Mitarbeiterstimmen

Sven Mette, Firmenkundenberater

"Ich bin Firmenkundenberater und arbeite seit Februar 2012 bei der Volksbank Mittweida eG. Vorher sammelte ich ca. 20 Jahre lang Erfahrungen im Bank- und Finanzbereich bei Deutsche Bank, SchmidtBank, Goldman Sachs (Gruppe) und Siemens in Chemnitz, Plauen, Hof und München. Abitur, Berufsabschluss Bankkaufmann (IHK) und ein Studienabschluss als Bankbetriebswirt bilden meine fachlichen Grundlagen.

Zur Volksbank Mittweida eG wechselte ich, um in meiner Heimatregion in und um Chemnitz langfristig, nachhaltig und anspruchsvoll arbeiten zu können.

Nach 18 Monaten Tätigkeit hier fühle ich mich in meiner beruflichen Heimat angekommen. Damit meine ich zum einen, dass mich meine Tätigkeit ausfüllt und mir Spaß macht. Zum anderen habe ich erfahren, dass Arbeitsatmosphäre, Wertschätzung und Teamgeist in der Volksbank Mittweida eG großgeschrieben werden. Unsere Tätigkeit hier ist an den Interessen der Kunden, Mitglieder und Mitarbeiter ausgerichtet. Ich komme gern zur Arbeit und freue mich auf möglichst viele Jahre hier."

Birgit Meier, Mitarbeiterin im Rechnungswesen

"Ich war früher in der Sondermaschinen- und Werkzeugbau Chemnitz GmbH  als Leiterin Finanzbuchhaltung beschäftigt. Diese entwickelte und fertigte Werkzeuge für die Automobilindustrie. Aufgrund der Unternehmensentwicklung entschied ich mich, nach einem neuen Arbeitgeber zu suchen. Bei intensiven Recherchen im Internet stieß ich auf die Dr. Weber und Partner Leasing GmbH, eine Tochter der Volksbank Mittweida eG.
Die Volksbank Mittweida eG war mir von einem früheren Arbeitgeber im Baugewerbe bekannt. In dieser Zeit schätzte ich die gute Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Bank. Mich interessierte, nachdem ich viele Jahre auf der „Finanznehmer“-Seite gearbeitet habe, wie die Unternehmenskultur auf der „Finanzgeber“-Seite funktionierte.

Heute bin ich im Rechnungswesen der Bank eingesetzt und bearbeite dort die Töchter und verbundenen Unternehmen der Volksbank Mittweida bis hin zur Bilanzerstellung.

Hier habe ich festgestellt, dass man nicht nur von Vertrauens- und Leistungskultur spricht, sondern diese auch lebt. In meiner Einarbeitungszeit konnte ich mir das noch fehlende Fachwissen für die neuen Aufgaben in Schulungen und Seminaren aneignen. Als Mitarbeiter werde ich gefordert und gefördert. In dem mich umgebenden Arbeits- und sozialen Umfeld fühle ich mich sehr wohl."